"Preussen", 1902-1910

Die Geschäftsbereiche weiten sich aus

1897

Neben Handel und Schifffahrt baut F. Laeisz ein weiteres Standbein auf: Das seit 1850 betriebene Assekuranzgeschäft der Firma, speziell für das Schiffskasko- und Warenversicherungsgeschäft wächst gut. Die drei Sterne im Wappen verkörpern diese drei Standbeine von Handel, Schifffahrt und Assekuranz.

Im Jahre 1897 errichtet die Firma F. Laeisz den imponierenden Bau an der Trostbrücke 1, in den viele der bedeutendsten Seeversicherer jener Zeit ihre Geschäftsräume legen. So wird der Laeizhof zum Brennpunkt des hamburgischen Seeversicherungsmarktes.

1900

Der universell begabte Enkel Carl Ferdinand Laeisz stirbt im Jahre 1900 schon mit 47 Jahren an einer schweren Krankheit. In seinem Schreibtisch findet man die fertig ausgearbeiteten Pläne für den späteren Segler PREUSSEN vor. Vater Carl Laeisz leitet deren Realisierung in die Wege. Die PREUSSEN ist das einzige Fünfmastvollschiff der Weltschifffahrt und technisch der absolute Höhepunkt der Salpeterfahrt ums Kap Hoorn.

„Die PREUSSEN war nicht nur einfach schön, nicht nur ein Rausch aus Symmetrie und schwerelos erscheinender Eleganz, sie war mehr, sie war majestätisch wie eine Königin. Wer sie sah, der schwieg.“ (Allan Villars, zitiert
von Jochen Brennecke).

Laeiszhof/Hamburg
Laeiszhof Hamburg
Fünfmastvollschiff "Preussen"
Gemälde des Fünfmastvollschiffes „Preussen“

Seitenanfang